Neugestaltung des ICAO Flight Operations Officer Training Manuals

von Jörn Sellhorn-Timm, DFV
Am 25. Oktober folgten drei Vertreter der IFALDA einer Einladung des ICAO Air Navigation Bureau in Montreal, um die Erneuerung des ICAO Doc 7192 D3 Flight Operations Officer Training Manual, von 1997, zu diskutieren.
Die Teilnehmer:

  • Miguel Marin, Chief-Operational Safety, Air Navigation Bureau, ICAO
  • Ms. Nicole Barrette-Sabourin, Training Officer Aviation Safety, Training Section, Air Navigation Bureau, ICAO
  • Dave Porter IFALDA Director Professional and Technical Standards
  • Russ Williams IFALDA VP-West
  • Jörn Sellhorn-Timm IFALDA member representing GALDA-Germany

Weil die IFALDA, als internationaler Dachverband der Dispatch Associations bereits in den 90’er Jahren im Auftrag der ICAO die erste Fassung des ICAO Doc 7192 D3 geschrieben hatte, möchte das Air Navigation Bureau der ICAO die Neufassung des FOO Training Manual erneut an die IFALDA übergeben. Die IFALDA und die EUFALDA wiederrum haben mich, als Vertreter des DFV gebeten, eine Arbeitsgruppe, zur Erstellung dieses Manuals, zusammenzustellen und zu leiten.
Seit 2013 propagiert das Air Navigation Bureau der ICAO die Notwendigkeit, jede Trainingsentwicklung auf nachvollziehbaren Kompetenzkriterien basieren zu lassen und daraus die erforderlichen Lernziele abzuleiten. Dieses Standardverfahren zur Entwicklung von Competency Based Trainings wurde erstmals für die Trainingsbeschreibung von ATC-Controller und für die Entwicklung der neuen Multi Pilot License (MPL) angewendet.
Im Grunde ist es verwunderlich, warum die Aviation-Industrie erst jetzt diesen logischen und folgerichtigen Prozess zur Qualifikationsentwicklung umsetzt. In der jüngsten Vergangenheit haben zumeist die Behörden oder die Trainingsanbieter die Trainingsinhalte und Prüfungskriterien beschrieben, ohne eine Herleitung oder Begründung zu liefern und den Trainees, Instruktoren und Prüfern erklären zu können, welche Relevanz bestimmte Inhalte und Prüfungskriterien überhaupt haben. Aus diesem Grund wird weltweit ein sehr hoher Anteil an Luftfahrtpersonal noch immer mit Lerninhalten beschäftigt, die für die gewünschten Kompetenzen, für die zu erfüllende Aufgabe, keine Rolle spielen.
Der DFV hat einige dieser neuen Entwicklungs-Standards bei der Neugestaltung der FDB-Lizenzierung in den Jahren 2008-2010 bereits angewendet und so war es für die IFALDA/EUFALDA naheliegend, diese Erfahrung und die Bereitschaft zur Unterstützung abzurufen.
Das Prinzip des Competency Based Trainings in Kurzform:

  1. Ermittlung der messbaren Kompetenzkriterien durch Experten, das sind erfahrene FDB (FOO) oder andere kenntnisreiche Mitarbeiter im Ops Control Center, die die Bedeutung von operationellen Risiken, Vorkommnissen und Aufgaben kennen und daraus Trainingsanforderungen ableiten können. Diese Aufgabe ist nicht leicht zu erfüllen und stellt eine echte Herausforderung dar. Welche Kompetenzen muss ein FDB (FOO) am Ende der Ausbildung demonstrieren können?
    Der FOO muss:
    • den sicheren Umgang mit den Inhalten aus den Operations Manuals demonstrieren
    • die relevanten Daten/Informationen identifizieren und auswerten.
    • die Regeln und Verfahren aus dem OM anwenden, Handlungsoptionen entwickeln, Entscheidungen treffen und begründen.
  2. Diese allgemeinen Kompetenzkriterien werden in Knowledge, Skills oder Attitudes kategorisiert und anschließend in detailliertere Kompetenzkriterien heruntergebrochen.
  3. Wie können Kompetenzkriterien begründet oder hergeleitet werden? Mit welcher Bedeutung/Gewichtung sind sie zu bewerten?
  4. Welche detaillierten Lernziele können daraus abgeleitet werden? Welche vorbereitenden Lernziele sind die Voraussetzung zum Erreichen anderer Lernziele?
  5.  Wie kann der Trainingserfolg in Zwischenintervallen und auch nach dem Ausbildungsabschluss gemessen werden?
  6. Welche Kompetenzkriterien müssen die Instruktoren und Prüfer erfüllen?

Wenn die Eingangskompetenzen der Trainees und die geforderten Zielkompetenzen bekannt sind, dann ist die Trainingsbeschreibung und -entwicklung, zur Verbindung dieser beiden Kompetenzzustände, nicht mehr allzu schwer.
Die Trainingsbeschreibung (Syllabus) benennt die Module, deren Dauer, Reihenfolge und Abhängigkeiten, beschreibt die Lehrmethode, das verwendete Material und die Testverfahren. Jede Trainingsorganisation kann diese Kriterien und auch die geforderten Eingangskompetenz frei wählen, solange diese Kriterien eindeutig beschrieben werden. Die festgelegte und beschriebene Eingangskompetenz, welche eine Voraussetzung für die Annahme von Trainees sein muss, muss mit Hilfe von Eignungstests nachgewiesen werden.
Die Zielkompetenz für qualifizierte FOO ist einheitlich, dagegen können die Wege zu diesem Ziel ganz unterschiedlich sein.
Diese Aspekte und Regeln sollen in einem neuen FOO Training Manual beschrieben werden, der Arbeitsumfang ist erheblich, die Projektlaufzeit wird auf 2 Jahre geschätzt. Ein Hinweis: es existiert bereits ein beispielhaftes ICAO Doc 10056 Manual on Air Traffic Controller Competency-based Training and Assessment, 451 Seiten, aus dem Jahre 2016.

Anbei das Meeting-Protokoll von Dave Porter, IFALDA:

Initially we were scheduled to meet with them for 30 minutes but since they were very encouraged by our efforts, the meeting actually lasted for 3 hours.

After introductions, Capt. Marin and Ms. Barrette described ICAO’S new competency -based training (CBT) concept. While the content of the training will be left up to the subject matter experts…in this case IFALDA… CBT will be based on training and assessment that are characterized by a performance orientation, emphasis on standards of performance and their measurement, and the development of training to the specified performance standards. In addition we learned that “competency”, as defined by ICAO is a combination of skills, knowledge and attitudes required to perform a task to the prescribed standard. Also, a competency element is an action that constitutes a task that has a triggering event and a terminating event that clearly defines its limits, and an observable outcome.
As an ICAO-recognized NGO, the IFALDA delegation, in turn, presented an outline of what we want to accomplish with regard to worldwide dispatcher training standards under ICAO. Jörn presented an extensive and comprehensive plan, based on ICAO PANS-TRG (Procedures for Air Navigation Services — Training), on how we intend to develop competency-based dispatcher training. ICAO asked for a copy of Jörn’s presentation for their own use in developing other training programs.

During our meeting it was determined that the old Doc. 7192 Series of training manuals, including the Flight Operations Officer/Flight Dispatcher Training Manual would no longer be supported by ICAO. Instead, IFALDA has been tasked by ICAO to write a replacement dispatcher training manual, emphasizing scenario-based instruction including lab exercises with appropriate feedback as well as the core basic dispatcher knowledge requirements that will be mostly harvested from the current Doc. 7192 D3 training manual.

Our project, which we estimate will take about 2 years, has been assigned three deliverables by ICAO:

Deliverable 1
Development of an ICAO Competency Framework for FOO/Flight Dispatchers. Determine the core competencies of flight dispatchers.

Deliverable 2
Development PANS-TRG Part II Section 3 provisions for the implementation of CBT for FOO/Flight Dispatchers. Currently Part II Section 3 is a “placeholder” and requires content. This includes when CBT is used, it is conducted in ATOs and the dispatcher core competencies previously identified in Deliverable I are used as a basis for the adapted competency model.

Also, the role of authority in conducting assessment of the training shall be identified as well as how training will be conducted and specifications for dispatchers not already captured in Part 1 Chapter 2 in PANS-TRG.
This deliverable will also include an Appendix with guidelines for the implementation of CBT&A (competency based training and assessment) and a Competency Framework for dispatchers.

Deliverable 3
ICAO Doc XXXXX – Manual on the implementation of CBT&A for FOO/Flight Dispatchers. This will replace Doc 7192 Part D3, the current ICAO dispatcher training manual.
The Potential Structure of new ICAO manual:

Chapter 1: Introduction – Who should use this manual, how it should be used, structure of the manual, regulatory requirements, the role of different stakeholders.

Chapter 2: Designing competency-based training and assessment for FOOs/Dispatchers – Translating Part 1 Chapter 2 of the PANS-TRG.

Chapter 3: Instructors and Assessors – How they should do their jobs and what they need to do differently in a CBT&A for FOOs/Dispatchers.

Chapter 4: Phases of Training (Initial and OJT) – How does CBT&A apply in the different phases of training for an FOO/Dispatcher

Chapter 5: ………(content)

Chapter 6: ………(content)

Chapter 7: ………(content)

…and so on….

•Appendices:
•A: Example of training specifications for an FOO/Dispatcher
•B: Example of adapted Competency Model
•C: Example of evidence guide
•D: Example of initial training syllabus (repurpose of Doc 7192)

We have agreed with ICAO that the terms Flight Dispatcher and Flight Operations Officer mean functionally the same thing and to keep our sanity, we will explain the terms in the introduction of the manual and then internally, simply use the term “dispatcher” from that point on. We also agreed with ICAO that so-called “distance-learning courses” including online computer based courses are of little value unless directly interfaced with a real-time competent and qualified instructor who can interact and provide immediate feedback to the student.

The IFALDA Board has asked Jörn Sellhorn-Timm to take the lead on the manual project. Jörn will be filling out his subject matter expert team shortly. While some face-to-face meetings may be required, most of the work will be done remotely, from home and collaboration by both email and TELCON.

If you are interested in working with us on the project, please contact me or the IFALDA Board via the website. All IFALDA members-in-good-standing are invited to participate.

keine Kommentare